Home |  Unternehmen |  Produkte |  Service |  News |  Kontakt |  Download | 

Kleinfördergeräte (Linearförderer) - Geräte zum Fördern und Dosieren

Kleinfördergeräte kommen überall dort zum Einsatz, wo feinkörnige Schüttgüter und nicht zu sperrige Massenteilen aus Vorratsbehältern ausgetragen, gefördert, dosiert, zugeführt oder zugeteilt werden müssen. AViTEQ fertigt diese Geräte und Antriebe wegweisend in Europa seit über 50 Jahren und liefert in beinahe alle erdenklichen Industriezweige. Nutzen Sie unsere über 50 jährige Erfahrung in Vibrationsfördertechnik in allen Branchen.

Vorteile der AViTEQ Kleinfördergeräte

  • hohe Förderleistung bei kompakten Abmessungen
  • betriebssicher im Dauereinsatz
  • abgestimmte Zweimassen-Schwingsysteme
  • keine Beeinflussung der Fördergeschwindigkeit bei unterschiedlichen Beladungen
  • Antriebe wartungsfrei
  • Konformität zu allen EG-Richtlinien, von denen die Antriebe betroffen sind
  • lieferbar auch für explosionsgefährdete Bereiche (ATEX; 94/9/EG)
  • lieferbar auch für 60 Hz-Netze und andere Netzspannungen

Aufbau und Arbeitsweise

Kleinfördergeräte sind auf Resonanznähe abgestimmte Zweimassen-Schwingsysteme. Das Antriebsteil enthält die Elemente zur Schwingerzeugung, wie Elektromagnet und Blattfederpakete. Die Schwingweite (Doppelamplitude) definiert die maximale Höhe des Microwurfes und damit eine theoretische Fördergeschwindigkeit. Die tatsächliche Fördermenge wird bei der Schüttgutförderung im Wesentlichen von dem Förderquerschnitt, der Schüttdichte und der Förderwilligkeit des Schüttgutes beeinflusst. Der Kleinförderantrieb ist mit dem aufgeschraubten Nutzgerät, wie Rinnentrog oder Schiene, verbunden und somit leicht lösbar. Optimale Auslegung und Abstimmung des Zweimassen-Schwingsystems gewährleisten ein gleichmäßiges und von der Beladung unabhängiges Fördern. Der Kleinförderantrieb steht auf Gummipuffern. Dadurch werden Schwingungen auf die Umgebung kaum übertragen.

Antriebsauswahl

Bei der Auswahl des Antriebes ist besonders auf das Gewicht des aufzuschraubenden Nutzgerätes, das sogenannte Nutzgewicht, zu achten. Das Nutzgewicht muß bei Bestellung des Antriebes mitgeteilt, oder das bauseitige Nutzgerät zur Verfügung gestellt werden. Das maximal zulässige Nutzgewicht sollte nicht überschritten werden. Das Gewicht des Fördergutes selbst ist bei den abgestimmten Kleinförderantrieben vernachlässigbar!

Bezogen auf das jeweilige Einsatzgebiet umfaßt das Lieferprogramm 4 Gruppen:

  1. Austragen und Fördern von Schüttgütern:
    KF1, KF6, KF12 und KF24 sind besonders geeignet, z.B. zum Zuteilen von Komponenten in Mischanlagen. Dazu wird der Kleinförderantrieb mit einem entsprechenden Trog oder Rohr versehen.
  2. explosionsgefährdete Bereiche:
    eKF1, eKF6 und eKF12 sind gemäß Richtlinie 94/9/EG (ATEX) baumustergeprüft und in explosionsgefährdeten Bereichen einsetzbar.
  3. Fördern geordneter Teile:
    KF0.3, KF0.5, KF0.7 und KF0.9 dienen hauptsächlich als Antrieb von Schienen zum Fördern geordneter Teile, z.B. als Transport- oder Staustrecke zwischen Teileförderer und nachgeschalteter Einrichtung oder Maschine. In diesem Fall wird auf den Kleinförderantrieb eine Förderschiene gesetzt, die dem zu transportierenden Teil genau angepasst ist.
  4. Lebensmittel- oder Pharmaindustrie:
    Eine Variante der Gruppe KF 0.3 bis KF 0.9 ist die "CR"-Ausführung für den Einsatz in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie. Diese Kleinförderantriebe weisen keine lackierten Teile auf, sind leicht zu reinigen, UV-licht-, alkohol- und formalinbeständig und für den Sterilbereich geeignet.

Ausführung

Trog aus Edelstahl 1.4301, elektrochemisch poliert, offene Ausführung, rechteckiger Förderquerschnitt, freier Auslauf nach vorne.

Standard-Nutzgeräte (Länge/Breite/Höhe in mm) sind ab Lager verfügbar.

Hinweise für den Einsatz bauseitig gefertigter Nutzgeräte

  • Die biege- und verwindungssteife Ausführung des Nutzgerätes ist Voraussetzung für eine einwandfreie Funktion des Kleinfördergerätes. Bei der Konstruktion ist daher unbedingt darauf zu achten, daß bei größeren Blechfeld-Abmessungen, dünnen Blechen und niedrigen Seitenwandhöhen (Trog) Rand-Abkantungen oder andere Versteifungen vorgesehen werden.
  • Bei Überschreitung des Maximalwertes für das Nutzgewicht muß die Schwingweite des Antriebes reduziert werden !

Zubehör

Zu verschiedenen Kleinfördergeräten sind passende Standard-Vorratsbehälter aus Edelstahl lieferbar. Das Füllvolumen (9/25/50 Liter) und der Durchmesser des Auslaufstutzens (43/90/159 mm) sind entsprechend der Breite des jeweiligen Standard-Troges dem Kleinfördergerät zugeordnet. Durch die Höhenverstellung des Behälters läßt sich die Schichthöhe und damit die Fördermenge bei gleicher Fördergeschwindigkeit leicht verändern.

Für alle Antriebe ist das passende Vibtronic-S-Anschlussgerät erforderlich. Diese ermöglichen ein Verändern der Schwingweite (Doppelamplitude) und damit der Fördermenge von nahezu 0 bis 100%. Bei der Gehäuseausführung sind Schwingweiteneinsteller und Schalter auf der Frontseite eingebaut; bei der Einbauausführung wird das Potentiometer lose mitgeliefert.

Beim Einsatz von Kleinfördergeräten in explosionsgefährdeten Bereichen gelten die von der ATEX-Richtlinie festgelegten besonderen Bedingungen für Steuergeräte: Verwendung von Schutzeinheit und Motorschutzschalter. Dabei muß entweder das komplette Steuererät in einem nicht explosionsgefährdeten Bereich angeordnet werden oder aber druckfest gekapselt sein.

© 2009 AViTEQ Vibrationstechnik GmbH