Home |  Unternehmen |  Produkte |  Service |  News |  Kontakt |  Download | 

Unwuchtmotoren - Antriebe, die Ihr Schüttgut voranbringen

Unwuchtmotoren eignen sich als Antrieb für Schwingfördergeräte jeglicher coleur. Für beinahe jeden Einsatzfall in der Schwingfördertechnik und über alle Branchen hinweg sind Unwuchtmotoren das bevorzugte Antriebssystem, insbesondere bei hohen Durchsatzleistungen.

Beispiele zu Einsatzfällen:
  • Bunkeraustrag
  • Entwässern
  • Klassieren
  • Entstauben
  • Sieben
  • Fördern großer Volumenmengen
  • Verdichten
  • Lösen
  • Dosieren
  • Aufgeben
  • Kühlen
  • Erwärmen und Trocknen

Sie sorgen als Rüttler für einen reibungslosen Materialfluss an:

  • Silos und Bunkern
  • Ausschlagrosten
  • Fallrohren und Rutschen
  • Filter- und Abfüllanlagen

Überall verrichten AViTEQ Unwuchtmotoren zuverlässig ihren Dienst. Nutzen Sie unsere über 50 jährige Erfahrung in Vibrationsfördertechnik in allen Branchen.

Vorteile der AViTEQ Unwuchtmotoren

  • Serienmäßig in ATEX-Ausführung für die Zonen 21+22
  • Serienmäßig in CSA-Ausführung für "Class 1"
  • Serienmäßig inkl. Kaltleiter
  • betriebssicher im Dauereinsatz
  • hohe Leistung bei kompakten Abmessungen
  • Wirtschaftlichkeit
  • neuester Stand der Fertigungstechnik
  • Konformität zu allen EG-Richtlinien, von denen die Antriebe betroffen sind
  • lieferbar auch für explosionsgefährdete Räume in ATEX-Ausführung für die Zonen 1+2
  • lieferbar auch für 60Hz-Netze und andere Netzspannungenlieferbar

Aufbau und Arbeitsweise

Der Unwuchtmotor ist ein Drehstrom-Asynchronmotor, bei dem an den Enden der Läuferwelle Gewichte exzentrisch angebracht sind, sogenannte Unwuchten (Fliehgewichte). Bei sich drehender Welle werden Fliehkräfte erzeugt. Die Größe dieser Fliehkräfte kann durch Verstellen der Fliehgewichte im Stillstand der Motoren verändert werden. Die Fliehkräfte, die der Motor erzeugt, versetzen das Nutzgerät (Rinne, Tisch, Form) und die Fördergutmasse in Schwingungen.

Antriebsauswahl

Die Größe der erzeugten Fliehkraft, die Schwingfrequenz und das Nutzgewicht (Masse der Einrichtung) an die Unwuchtmotoren fest angeschraubt sind, bestimmen die Größe der Schwingweite (Doppelamplitude). Die vom Motor ausgehenden Kräfte auf das Nutzgerät lassen sich aus den Beschleunigungsgrößen bei den jeweiligen Arbeitsfrequenzen und der Schwingweite errechnen. Die Schwingweite für alle AViTEQ Unwuchtmotoren in Abhängigkeit von den Nutzgewichten können Sie unserer Druckschrift entnehmen. So finden Sie schnell zum optimalen Antrieb. Die Schwingweite definiert die maximale Höhe des Microwurfes und damit die theoretisch mögliche Fördergeschwindigkeit. Die tatsächliche Fördermenge wird im wesentlichen beeinflußt von Förderquerschnitt, Schüttdichte und der Förderwilligkeit des Schüttgutes.

Mit Arbeitsmomenten von 0,1kgcm bis 2.763kgcm und Fliehkräften bis zu 119kN können die AViTEQ Unwuchtmotoren Geräte von über 11.000kg Eigengewicht bewegen.

Die Schwingweite Sn wird in der Praxis einerseits durch die vom Nutzgerät verkraftbare Beschleunigung und andererseits durch den Fördergutstillstand bei zu kleiner Beschleunigung begrenzt.

Hinweis:

Mit Unwuchtmotoren können je nach Anordnung elliptische, kreisförmige oder geradlinige Schwingbewegungen des Nutzgerätes erzeugt werden.
  • Doppelantriebe, gegenläufig und synchron drehend, erzeugen eine lineare Schwingbewegung; z.B. bei Schwingförderrinnen oder -rohren.
  • Einzelantriebe, die im Schwerpunkt angeordnet sind, erzeugen eine kreisförmige Schwingbewegung; z.B. beim Sieben.
  • Einzelantriebe, die außerhalb des Schwerpunktes angeordnet sind, ergeben eine elliptische Schwingbewegung; z.B. zum Rütteln an Bunkern.

Konstruktionshinweise für Nutzgeräte

Die Montage der Motoren muss auf einem biegesteifen Antriebsteil erfolgen, da sonst Bruchgefahr besteht und die Motoren sich nicht selbsttätig synchronisieren können. Selbst bei nur kurzzeitigem Betrieb in falscher Drehrichtung können große Schäden am Nutzgerät entstehen. Bei großen, langen Fördergeräten wird eine Querschwingungsüberwachung eingesetzt, die auch eine falsche Drehrichtung aufzeigt. Ein Schwinggerät ist richtig gebaut, wenn ein Höchstmaß an Steifigkeit bei niedrigem Gewicht erreicht wird. Niedriges Gewicht und große Steifigkeit sind keine widersprüchlichen Forderungen, wenn die Versteifungen mit geeigneten Verrippungen erzeugt werden.

2009 AViTEQ Vibrationstechnik GmbH